Historische Originale des Typs Säbel aus Sachsen


In dieser Rubrik sind Hieb- und Stichwaffen aus der Kategorie Säbel zu finden. In diesem Bereich beschränken wir uns auf Stücke mit der Provenienz Sachsen.  


M1764 Kavallerie Säbel Sachsen "Fleischhacker"

Dieser Säbel wurde 1764 von Kurfürst Friedrich August III. für die Mannschaften der Kavallerie eingeführt. Die Gefäße wurden in Dresden gefertigt und die Klingen wurden aus Solingen bezogen. Auf beiden Seiten der Fehlschärfe ist das "FA"  unter dem Kurhut eingeschlagen. Offensichtlich ein Exemplar ohne Daumenring, denn man erkennt keinerlei Anzeichen das dieses Gefäß einen Daumenring besaß. 

 

Beidseitig mit Hohlbahn und Zug zur Klingenerleichterung. Die Griffwicklung hat sich gelöst. Das ist bei diesen modellen nicht ungewöhnlich da die Wicklung aus einfachem Eisendraht besteht und in der Regel komplett fehlt! Die Wicklung kann man relativ einfach ersetzen lassen, doch ich habe es vorgezogen den original Zustand bei zu behalten. Ein seltenes Stück in gutem Zustand!

 

Außerdem besonders an diesem Exemplar ist, dass es knapp 5 cm länger ist als üblich gewesen wäre!

 

Gesamtlänge: 109cm

Klingenlänge: 92,5cm

Klingenbreite max.: 2,9cm

Pfeilhöhe ca.: 2cm

Gewicht: 1290g

2.199,00 €

  • verfügbar
  • 3 - 5 Tage Lieferzeit1

M1829 Kavallerie-Säbel Sachsen

Es handelt sich um einen Säbel der sächsischen Kavallerie Mannschaften. Dieses Model wurde zunächst von den sächsischen Gardereitern getragen und später dann als Standardwaffe der gesamten sächsischen Kavallerie bis 1867 geführt. Es ist überliefert, dass sich dieses Säbel Model als ausgezeichnete Waffe in allen kämpferischen Auseinandersetzungen erwiesen hat.

 

Das besondere am vorliegenden Exemplar ist sein recht seltener Truppenstempel. Die meisten erhaltenen Säbel dieses Models tragen Stempel von Train Bataillonen. Dieser Säbel besitzt allerdings den Stempel "III.C.57", was meiner Meinung nach auf das 3. Kürassier-Regiment hinweisen dürfte. 

 

Der gesamte Säbel ist schön patiniert und vollständig im originalen Fundzustand belassen wurden.  Terzseitig ist das Monogramm des Königs Antons ( "AR") mit Krone" als Abnahmestempel auf der Fehlschärfe eingeschlagen wurden. Bereits erwähnter Truppenstempel befindet sich auf der Außenseite des Stichblattes.

 

Die Scheide ist leider stark rostnarbig und besitzt Durchrostungen nahe des Schleppers! Siehe Fotos!

 

Gesamtlänge mit Scheide: 108cm

Gesamtlänge ohne Scheide: 104cm

Klingenlänge: 90cm

Klingenbreite max.: 3,3cm

Pfeilhöhe ca.: 2cm

 

 

1.199,00 €

  • verfügbar
  • 3 - 5 Tage Lieferzeit1