Degen, Pallasch & Rapier National

 

Hier können Sie in den vergangenen Angeboten der Kategorien Degen, Pallasche und Rapiere suchen. Was Sie auch interessieren mag ob Infanterie-Degen, Kavallerie- oder Artilleriepallasch schauen Sie rein und stöbern Sie etwas!


Degen, Pallasch und Rapier aus Deutschland

IOD89 Infanterie Offiziers Degen 1889, Preußen

Es handelt sich um einen IOD89.  Das Gefäß und die Griffhülse in recht gutem Zustand, der Bakelit Überzug der hölzernen Griffhülse besitzt auf beiden Seiten einen Spannungsriss nahe der Angelverschraubung, Griffwicklung nur noch teilweise vorhanden. Noch mit dem originalem Herrscher Monogramm auf der Griffhülse, was relativ selten erhalten ist. Stoßleder original. Fingerschlaufe aus Leder. 

Die Rückenklinge mit beidseitig breiten Hohlbahnen ist etwas fleckig.

Besitzt ein klappbares Stichblatt mit dem typischen Preußen Adler mit Herrscher Monogramm.

Scheide ist nach lackiert wurden!

 

 

Gesamtlänge mit Scheide: 95,5cm

Gesamtlänge ohne Scheide: 92cm

Klingenlänge: 77cm

 

IOD89 Infanterie Offiziers Degen 1889, Preußen

0,00 €

  • verkauft

IOD89 Infanterie Offiziers Degen 1889, Preußen

Es handelt sich um einen IOD89.  Das Gefäß und die Griffhülse in sehr gutem Zustand, Griffwicklung weitestgehend in takt. Noch mit dem originalem Herrscher Monogramm auf der Griffhülse, was relativ selten erhalten ist. Stoßleder original. Fingerschlaufe aus Leder. 

Die Klinge ist in recht gutem Zustand im letzten viertel zum Ort etwas rostnarbig. Das Stück wurde offensichtlich zeitgenössisch und professionell gekürzt. auch die scheide wurde ebenso angepasst.

Vom Hersteller WKC aus Solingen. Besitzt ein klappbares Stichblatt mit dem typischen Preußen Adler mit Herrscher Monogramm.

Scheide ist sehr schön patiniert hat aber etwa in der Mitte eine Delle.

 

Insgesamt ein schönes Sammlerstück in seltener Länge!

 

Gesamtlänge mit Scheide: 85,5cm

Gesamtlänge ohne Scheide: 84cm

Klingenlänge: 68cm

 

IOD89 Infanterie Offiziers Degen 1889, Preußen

0,00 €

  • verkauft

IOD 89 Luxusmontierung von Eickhorn Solingen, Infanterie Offiziers Degen Model 1889, Preußen

Es handelt sich um einen IOD89 mit besonderem Gefäß, da es wesentlich feiner gearbeitet ist und die Gesamte Montierung mit Dekorationselementen verziert wurde. 

Sogar die Innenseite ist aufwendig ausgearbeitet, was wirklich sehr selten ist! 

Klinge fast in Top-Zustand, nur wenige winzige Verfärbungen auf der Fehlschärfe. Scheide ist komplett Beulen frei aber leider über lackiert. Firmenmarke von Eickhorn auf der Fehlschärfe. Um 1890/1900 gefertigt.

 

Gesamtlänge mit Scheide: 97,5cm

Klingenlänge: knapp 75cm

 

IOD 89 Luxusmontierung, Infanterie Offiziers Degen Model 1889, Preußen

0,00 €

  • verkauft

KD89 des Oldenburgisches Dragoner-Regiment Nr. 19, Extra Degen

Extra- bzw. Eigentums Kavallerie Degen eines Mitglieds des Oldenburgisches Dragoner-Regiment Nr. 19

Auf der Klinge ist neben den üblichen Verzierungen ein Kürass mit Gardestern, eine Säbel Tasche mit "FWR" und sehr groß das gekrönte "A", welches für den Grossherzog August von Oldenburg steht.

 

Gefäß mit preußischem Adler, Klinge leider stark rostnarbig, Scheide ebenfalls rostnarbig aber Dellen frei. 

Relativ schwere Klinge für einen Extradegen. 

 

Gesamtlänge mit Scheide: 99cm

Gesamtlänge ohne Scheide: 96,5cm

Klingenlänge:83cm

KD89 des Oldenburgisches Dragoner-Regiment Nr. 19, Extra Degen

0,00 €

  • verkauft

Infanterie Offiziers Degen alter Art, Preußen, IOD a.A um 1850 Ferdinand Muhm (Hoflieferant) Berlin mit Träger Wappen

Es handelt sich um den typischen IOD alter Art. Dieses Stück dürfte um 1850 etwa entstanden sein und befindet sich in hervorragendem Zustand. Die Griffwicklung ist vollständig und unbeschädigt. Als Besonderheit, was das Stück praktisch einzigartig macht, ist das eingearbeitete Trägerwappen am Knauf zusehen. Wer sich mit Wappenkunde auskennt oder genügend Ehrgeiz mitbringt um sich einzuarbeiten kann mit Sicherheit problemlos heraus finden wer der Träger dieses Stücks war. Klinge ist mit Trophäen, Dekor und Verzierungen reich geätzt. Auf dem Klingen-rücken ist Rankendekor zusehen. Außerdem ist "Ferd. Muhm" und "in Berlin" auf der Klinge verewigt. Ferdinand Muhm war zu dieser Zeit der offizielle Hoflieferant  Berlins bzw. Preußens.

 

Gefäß sitzt fest und es wackelt nichts, Klinge leicht fleckig aber Scharten frei nicht verbogen und dem zur Folge unbeschädigt! Leider ohne Scheide! Die Stichblätter sitzen sehr nah an der Griffhülse so das man kaum die Hand um die Hülse bekommt. Entweder hatte der Träger sehr kleine Hände oder sie sind etwas verformt!

 

Gesamtlänge: 99cm

Klingenlänge: 83cm

Klingenbreite: 2,5cm

 

Infanterie Offiziers Degen alter Art, Preußen, IOD a.A um 1850 Ferdinand Muhm (Hoflieferant) Berlin mit Träger Wappen

0,00 €

  • verkauft

IOD89 Sonderform, Infanterie Offiziers Degen 1889, extra lange Klinge!

Es handelt sich um einen IOD89 mit üblichem Gefäß, welches vergoldet war und einer  Fischhaut belederten Griffhülse mit dreifacher Silberdraht-Wicklung. Die Klinge ist besonders lang und sehr schmal gehalten, außerdem mit 2 Zügen beidseitig versehnen. Die vernickelte Stahlblech-Scheide besitzt 2 bewegliche Trageringe. 

 

Die Klinge ist gerade und Scharten frei, also in sehr gutem Zustand und weißt nur sehr wenige Verfärbungen auf ist weitest gehend blank. Die Vernicklung der Scheide, ist partiell schon etwas angegangen aber trotzdem fast vollständig erhalten. Eine winzige Delle nahe des Schleppers, Fingerschlaufe leider abgerissen. Monogramm erhalten!

Hersteller: Otto Mertens Solingen

 

Schönes und in dieser Ausführung auch sehr seltenes Stück!

 

Gesamtlänge mit Scheide: 109,5cm

Gesamtlänge ohne Scheide: 108cm

Klingenlänge: 93,5cm

IOD89 Sonderform, Infanterie Offiziers Degen 1889, extra lange Klinge!

0,00 €

  • verkauft

Pallasch Bayrische Kavallerie um 1780

Der Pallasch M1780 der bayrischen Kavallerie basierte auf den Mle 1750 und Mle 1767 aus Frankreich. Dieser für damalige Verhältnisse recht fortschrittliche Pallaschtyp ist sehr selten geworden und recht gefragt bei Sammlern.

Die Griffwicklung fehlt bei diesem Exemplar leider und die Griffhülse wurde scheinbar mal lackiert. Der Korb wackelt ein wenig wenn man die Griffhülse festhält und mit der anderen Hand am Bügel zieht. Die kräftige massive Klinge ist sehr schön patiniert und mit aufwendig geschliffenen Hohlbahnen und Zügen erleichtert. Das Messing montierte Gefäß weißt quartseitig einen Daumenring auf und Terzseitig zwei Bügel zum Schutze der Finger und Knöchel beim umgreifen der Hülse. Herzförmiges Stichblatt

 

Auf der Klinge die typischen gekrönten Initialen "CT" vom Kurfürsten Carl Theodor (Herrschaft von 1777 bis 1799). Das Stück stammt aus einer alten Sammlung und wurde wie damals üblich mit Zaponlack konserviert. Ist aber einfach zu entfernen!

 

Gesamtlänge: 105cm

Klingenlänge: 87cm

Klingenbreite: 3,8cm

 

 

 

Pallasch Bayrische Kavallerie um 1780

0,00 €

  • verkauft

Altpreußischer Freidragoner Felddegen Haudegen um 1700, Preußen Degen Dragoner

Dieses altpreußische Stück wird in Fachbüchern als Freidragoner-Degen  beschrieben. Anhand der Gefäßform und des rautenförmigen Querschnitts der Klinge wahrscheinlich Preußen zu zuordnen. Auch der gestauchte Knauf lässt auf Preußen oder Sachsen schließen. Leider wurde um 1700 keine Abnahme geschlagen und erst ab 1722 wurde die typische Adlermarke oder "Potzdam" Stempel verwendet. Es handelt sich auf jeden Fall um ein Gefäß für Kavallerie-Einheiten oder der Dragoner, welche als "berittene Infanterie" bezeichnet wurden! Diese alten Feld- und Haudegen Gefäße wurden auch zu Zeiten des 7-Jährigen Krieges (1756-1763) von Preußen verwendet um die sogenannten Frei-Corps zu bewaffnen. Dafür wurden aber in der Regel in Potzdam produzierte Klingen in solche Gefäße gesetzt.

 

Angesichts der Tatsache, dass dieses Stück um 1680 bis 1720 entstanden sein dürfte, in sehr gutem Zustand. Die Griffwicklung und Türkenbünde sind sehr schön erhalten! Das Gefäß sitzt fest und es wackelt nichts! Gesamtes Stück ist in originalem Fund-zustand. Gefäß ungeöffnet, vollständig und vor allem gleichmäßig pattiniert!

 

Sehr schönes Stück!

 

Gesamtlänge: 95cm

Klingenlänge: 80cm

Klingenbreite max.: 2,2cm

Altpreußischer Freidragoner Felddegen um 1700, Preußen Degen Dragoner

0,00 €

  • verkauft

Beamtendegen des Militärs Bayern M1799

Es handelt sich um einen Eisen montierten Degen für Militärbeamte. Einschneidige Klinge mit geätzten Trophäen sowie Blumen und Ranken Dekor. Wicklung ein Wenig locker aber vollständig. Das Stück stammt aus einer alten Sammlung und wurde wie damals üblich mit Zaponlack gehandelt. Wer das so nicht mag kann den Lack ganz einfach mit Alkohol oder Aceton entfernen. Am Vernietknäufchen ist eine Stelle vermutlich von der Spannung, verursacht durch die Oxidation des Angelstumpfes, aus geplatzt. Dort fehlt also ein kleines Stück. (Siehe letztes Foto!) Klinge ist etwas Fleckig und zum Teil leicht rostnarbig! 

 

Gesamtlänge: 101cm

Klingenlänge: 85cm

 

 

 

Beamtendegen des Militärs Bayern M1799

0,00 €

  • verkauft

2.Garde Dragoner Regiment "Kaiserin Alexandra" Interims- bzw. Eigentumsstück, Degen

Es handelt sich um einen Interims-Degen eines Mitgliedes des 2. Garde Dragoner Regiments "Kaiserin Alexandra von Russland". Die Klinge ist quartseitig reich geätzt mit Motiven eines Kavallerie Angriffs sowie einem gekröntem "A" wie es auch ab Mai 1896 auch auf den Schulterklappen dieser Einheit zu finden war (steht für Kaiserin Alexandra von Russland). Außerdem sind terzseitig neben Rankendekor der Schriftzug "II. Garde Dragoner Regiment, Berlin" ein Rosskopf und das typische Gardesymbol als Stern mit dem lateinischen Schriftzug "Suum Cuique" (jedem das seine!). Auf dem Klingenrücken ist die Herstellersignatur "W.Rohde Berlin" und Rankenblätter bis etwa zur Hälfte der Klinge geätzt. Das Stück dürfte um 1900 entstanden sein!

 

Ein wirklich seltenes Stück, leider ohne Scheide aber es düfte eine identische Scheide wie sie zum IOD89 gehört dazu gewesen sein. so eine Scheide bekommt relativ leicht um das Stück zu komplettieren.

 

Klinge teils fleckig, Griffbelederun zum Teil abgegriffen, Wicklung ist vollständig und intakt. Original vernietet!

 

Gesamtlänge: 96,5cm

Klingenlänge: 81cm

Klingenbreite max.: 2,4cm

 

2.Garde Dragoner Regiment "Kaiserin Alexandra" Interims- bzw. Eigentumsstück, Degen

0,00 €

  • verkauft

IOD 67 Infanterie Offiziers Degen Model 1867 aus Sachsen, Sehr guter Zustand

Es handelt sich um einen sächsischen Degen für Infanterie Offiziere wie er ab 1867 getragen wurde. Das Stück befindet sich in sehr gutem Zustand. Bei der Scheide bin ich mir nicht sicher ob es eine nachträgliche Verchromung ist oder ob es nur eine sehr gut erhaltene und auf Hochglanz polierte Vernickelung ist!

Das Messing montierte Gefäß besitzt ein klappbares Stichblatt.

 

Auf der zweischneidigen Klinge findet sich das typische gekrönte "AR" und der Hinweiß "Eisenhauer Garantiert". Hersteller dürfte Eickhorn aus Solingen gewesen sein. Das Stück ist um 1880 gefertigt.

Klinge teilweise leicht fleckig und in den Schlepper der Scheide wurde ein kleines Loch gebohrt!

 

Gesamtlänge mit Scheide: 92,5cm

Klingenlänge: 76,5cm

 

IOD 67 Infanterie Offiziers Degen Model 1867 aus Sachsen, Sehr guter Zustand

0,00 €

  • verkauft

IOD 89 Infanterie Degen Kaiserreich 1889, WKC

Es handelt sich um einen IOD89.  Das Gefäß und die Griffhülse in sehr gutem Zustand, Griffwicklung in takt. Noch mit dem originalem Herrscher Monogramm auf der Griffhülse, was relativ selten erhalten ist. Stoßleder original.  In sehr gutem Zustand, alles Bestens erhalten! Scheide ist leider nach lackiert. Außerdem fehlt das Mundblech der Scheide.

Trotzdem ein schönes Sammlerstück in aller bester Erhaltung!

 

Gesamtlänge mit Scheide: 99cm

Klingenlänge: 75cm

IOD 89 Infanterie Degen Kaiserreich 1889, WKC

0,00 €

  • verkauft

M1876 Garde-Kürassier Extra-Pallasch Preußen Kaiserreich

Es handelt sich um einen Extra-Pallasch in Vorschriftsmäßiger Ausführung für Kürassiere. Mit sehr schönen Klingenätzungen, unter anderem auch der Reichsadler! Da ein Garde Stern an der Griffhülse ist, gehörte das Stück vermutlich einem Mitglied der Garde-Kürassiere.  Das Gefäß ist Fest, aber die Griffhülse ist ein wenig locker.

 

Das im Dienst verwendete Kammerstück M1876 entspricht dem Mle an 1854 aus Frankreich. Keine Hersteller Signatur zuerkennen.

In sehr gutem Zustand!

 

Gesamtlänge mit scheide: 103cm

Gesamtlänge ohne Scheide: 97cm

Klingenlänge: 82,5cm

Klingenbreite: 2,7cm

M1876 Garde-Kürassier Extra-Pallasch Preußen Kaiserreich

0,00 €

  • verkauft

IOD89 Infanterie Offiziers Degen 1889, Preußen

Es handelt sich um einen IOD89.  Das Gefäß und die Griffhülse in sehr gutem Zustand, Griffwicklung in takt. Noch mit dem originalem Herrscher Monogramm auf der Griffhülse, was relativ selten erhalten ist. Stoßleder original. Fingerschlaufe aus Leder. 

Die Klinge ist in gutem Zustand, aber leider wurde das Stück unsachgemäß geschärft aber da die Klinge nicht geätzt wurde könnte man diese Spuren vielleicht mit viel Geduld rauspolieren.

Vom Hersteller Otto Mertens aus Solingen. Besitzt ein festes Stichblatt mit dem typischen Preußen Adler mit Herrscher Monogramm.

Scheide ist leider sehr fleckig. Man erkennt, dass der 2. Tragering samt Scheidenband entfernt wurde.  Im unteren Drittel weißt die scheide eine größere Delle auf.

 

Trotzdem ein schönes Sammlerstück!

 

Gesamtlänge mit Scheide: 100,5cm

Gesamtlänge ohne Scheide: 98cm

Klingenlänge: 83,5cm

 

IOD89 Infanterie Offiziers Degen 1889, Preußen

0,00 €

  • verkauft

Infanterie Offiziers Degen alter Art, Preußen um 1890

Sehr gut erhaltener IOD a.A hergestellt um 1890. Also einer der Letzten vor der Einführung des IOD89.

 

Das Stück ist in sehr gutem Zustand und die Scheide ist bis auf eine kleine Delle im Ortblech und einer Knickstelle ebenfalls gut erhalten. Nur die Klinge ist ein wenig fleckig aber das kann man vielleicht mit etwas Mühe raus polieren da das meiste nur Verfärbungen sind und kein Rost. Die schmale Rücken-Klinge besitzt die üblichen Dekor-Ätzungen. Das vergoldete Gefäß ist fest und die Griff-Wicklung ist einwandfrei intakt und praktisch neuwertig erhalten!

 

Gesamtlänge mit Scheide: 99cm

Gesamtlänge ohne Scheide: 96cm

Klingenlänge: 81cm

Infanterie Offiziers Degen alter Art, Preußen um 1890

0,00 €

  • verkauft

KD89 Kammerstück Erfurt, Kavallerie Degen Modell 1889 Mannschaft

Bezeichnung: KD89 Kammerstück

Herkunft: Thüringen

Klingenlänge: 81cm

Klingenbreite am Stichblatt: 2,7cm

Klingenrücken ist 0,7cm stark (am Stichblatt gemessen)

Gesamtlänge: 95cm

Kavalleriedegen M1889

Ohne Scheide. Es handelt sich um eine Mannschafts-Ausführung also ein Kammerstück . Die Klinge ist leichtrostnarbig der Korb etwas stärker. Außerdem wurde der Korb an der Stelle an dem sich der Truppenstempel befinden würde, repariert. 

Das Gefäß weißt Trage-Spuren auf. "W97"(Der Degen wurde also 1897 gefertigt und abgenommen!) auf dem Klingenrücken der Schörklinge gestempelt. "Erfurt" und "Otto Mertens Solingen" auf der Fehlschärfe.

 

KD89 Kammerstück Erfurt

0,00 €

  • verkauft

Beamten Degen Hessen um 1900 mit Scheide

Hessischer Beamtendegen um 1900, Gekröntes L auf der Klinge außerdem Rankendekor und Trophäen, leider fehlt das Stichblatt, es wurde aber sauber abgefeilt, außerdem eine alte Reparaturstelle an der Parierstange. Scheide nicht geknickt und in gutem Zustand. Klinge fleckig! Volle Klinge mit sechskantigem Querschnitt! Auf der Terzseite "L. Habicht" und auf der Quartseite "In Darmstadt". 

 

Gesamtlänge ohne scheide: 94cm

Klingenlänge: 81cm

 

 

Beamten Degen Hessen um 1900 mit Scheide

0,00 €

  • verkauft

IOD 89 Herrscher Monogramm "EE" in sehr gutem Zustand! Infanterie Offiziers Degen Preußen

Es handelt sich vermutlich um einen IOD89, der nach dem ersten Weltkrieg produziert wurde. Auf dem Stichblatt ist zwar der preußische Adler mit Schwert und Zeptar aber ohne das Monogramm auf der Brust. außerdem befindet sich ein völlig anderes Wappen auf der Griffhülse. Für mich sieht es aus wie ein gespiegeltes E..... also EE. Vielleicht die initialen des Trägers bzw. eines Offiziers?

Griffhülse mit Fischhaut Belederung und dreifacher Messingdraht Griffwicklung umwunden. 

Ansonsten ein klassischer IOD89 mit einfachem Klappscharnier quartseitig. Klinge einschneidig mit doppeltem Zug beidseitig! Scheide mit einem festen Tragering. Scheide besitzt praktisch noch den gesamten original Lack (95% etwa)

 

Gesamtlänge mit Scheide: 98,5cm

Klingenlänge: 76cm

IOD 89 Herrscher Monogramm "EE" in sehr gutem Zustand!

0,00 €

  • verkauft

Degen für Generale, Sachsen SELTEN!

Es handelt sich um einen Degen für Generäle wie er in Sachsen bis 1867 getragen wurde. Dieses Model gab es in verschiedensten Varianten. Sowohl mit vernietetem Knauf als auch verschraubt! Mit einer zweischneidigen Klinge und einer Rückenklinge. Außerdem mit Herrscher Monogramm als auch ohne!

 

In diesem Fall hat das Stück eine einschneidige, also eine Rückenklinge mit Hohlbahn und ohne Monogramm! 

In der Literatur sehr selten zu finden und so schwer als Sachse zu identifizieren!

 

 

Degen für Generale, Sachsen SELTEN!

0,00 €

  • verkauft

KD 89 Hessen Eigentumsstück, Kavallerie Degen Modell 1889, Extrastück aus Hessen

Es handelt sich um einen typischen KD89 als Eigentumsvariante. Er wurde also vom Soldaten privat beschafft um das Stück außer Dienst zutragen oder ähnliches. Mit hessischem Wappen auf dem Korb. Leider ohne Scheide und in schlechtem Zustand, rostnarbige Klinge, Gefäß wackelt und ein an der Quartseite besitzt das 'Gefäß einen kleinen Riss, Fotos bitte genau ansehen!. Dafür aber zum Schnäppchen-Preis!

 

Gesamtlänge: 94cm

 

 

KD 89 Hessen Eigentumsstück, Kavallerie Degen Modell 1889, Extrastück aus Hessen

0,00 €

  • verkauft

Offizierspallasch Baden um 1815

Es handelt sich um einen sehr seltenes badischen Offiziers Stück. Durch das Gefäßmodel und das deutlich erkennbare Monogramm des Großherzogs Carl  ist der Pallasch auf etwa 1815 zudatieren. (beschrieben in "Badische Blankwaffen" von Gerd Maier S.74/75)

Das Stück befindet sich in recht gutem zustand es ist alles soweit fest (bewegt sich nur minimal!) und das Gefäß wird wie in der Fachliteratur beschrieben mit einer flachen Schraubplatte zusammen gehalten 

Klinge ist terzseitig mit den Herrscher Monogramm und quartseitig mit dem badischen Wappen geätzt. 2 Hohlbahnen beidseitig. Die einschneidige Klinge besitzt Rückenspitze und ist auf etwa 14cm zweischneidig geschliffen. Gefäß besteht aus Messing und stellt terzseitig den gekrönten badischen Greif, gestützt auf Kanonenrohre und das Wappen Badens, dar. Ohne Scheide, auf der Innenseite des Gefäßes wurde "Bad. Garde du Corps Säbel" eingeschlagen. Vermutlich fälschlicherweise von einem Sammler gemacht wurden.

 

Gesamtlänge: 100cm

Klingenlänge: 86,5cm

Klingenbreite max.: 3,3cm

 

 

 

Offizierspallasch Baden um 1815

0,00 €

  • verkauft

M1826 Kürassier Pallasch Bayern (geänderter M1815) Mannschaft

Bayrischer Kürassierpallasch M1826 (ab 1879 als Pallasch für schwere Reiter bekannt) 

Durch die Auseinandersetzungen in den Feldzügen von 1866, im deutschen Krieg, wurden einige Veränderungen an den Pallaschen des Modells von 1826 vorgenommen. Diese Stücke bezeichnet man als aptiert! Dabei wurden zunächst 1869 eine Daumenbank und Fingerschlaufe aus Leder am Korb angebracht und die Griffhülse in unter Bereich etwas abgewickelt. Im Jahre 1891 dann wurden außerdem der 3. Terzbügel des Korbes entfernt und die Klinge von der üblichen Länge (96 bis 97cm) auf 91cm gekürzt. (Später im Jahre 1905 sogar auf 84cm).

So ergeben sich verschiedene Gefäßtypen und Klingenlängen dieses Modells. Je nachdem wie viele Änderungen ein Stück mitgemacht hat oder wann es produziert wurde.

 

Bei diesem Stück handelt es sich um eine kleine Rarität, denn es wurden offensichtlich die Änderungen von 1869 nur zum Teil durchgeführt. Es wurde ein Daumenlager bzw. Daumenbank angebracht aber zur gleichen Zeit wurde auch die Fingerschlaufe aus Leder angebracht. Diese Änderung fehlt aber bei diesem M1826. Außerdem Ist die Griffhülse vorschriftsmäßig geändert (also etwas vorgebogen bzw. abgewickelt). Möglicherweise ist es ein M1815, welcher nie durch den M1826 ersetzt wurde und später zum Teil in ähnlichem Umfang abtiert wurde???

Klinge und Terzbügel wurden nicht geändert. Das Stück stammt aus einer alten Sammlung und wurde wie damals üblich mit Zaponlack konserviert. Kann ohne Probleme mit Alkohol oder Aceton oder andere Verdünnung Rückstands los entfernt werden. Auf der Fehlschärfe unter dem Stoßleder "Amberg". Stammt also aus der königlichen Gewehrfabrik in Amberg. Außerdem weisst der die Griffkappe des M1815 auf. Ist aber alles original Vernietet! Massive Mannschaftsausführung. Klingenort im Rücken. Griffwicklung und Belederung intakt. Ohne Scheide

 

Gesamtlänge: 111,5cm

Klingenlänge: 96,5cm

 

Klingenbreite max.: 3,5cm

 

M1826 Kürassier Pallasch Bayern (geänderter M1815)

0,00 €

  • verkauft

M1826 Kürassier Pallasch Bayern Mannschaft (nicht aptiert)

Bayrischer Kürassierpallasch M1826 (ab 1879 als Pallasch für schwere Reiter bekannt) 

Durch die Auseinandersetzungen in den Feldzügen von 1866, im deutschen Krieg, wurden einige Veränderungen an den Pallaschen des Modells von 1826 vorgenommen. Diese Stücke bezeichnet man als aptiert! Dabei wurden zunächst 1869 eine Daumenbank und Fingerschlaufe aus Leder am Korb angebracht und die Griffhülse in unter Bereich etwas abgewickelt. Im Jahre 1891 dann wurden außerdem der 3. Terzbügel des Korbes entfernt und die Klinge von der üblichen Länge (96 bis 97cm) auf 91cm gekürzt. (Später im Jahre 1905 sogar auf 84cm).

So ergeben sich verschiedene Gefäßtypen und Klingenlängen dieses Modells. Je nachdem wie viele Änderungen ein Stück mitgemacht hat oder wann es produziert wurde.

 

Bei diesem Stück handelt es sich das eigentliche Model 1826. Bei diesem Stück wurden die Änderungen nicht vorgenommen. Die meisten im Handel haben die eine oder andere vorschriftsmäßige Änderung mit gemacht, dieser blieb verschont. Ohne Scheide, stammt aus einer alten Sammlung und wurde mit Zaponlack behandelt, welcher ohne Probleme entfernt werden kann. 

Mit Stempel "1 KR 233". Ich gehe davon aus, dass dieser Stempel auf das erste Kürassier-Regiment hinweißt und es sich hier um die Waffe Nr.233 handelt.

 

Gesamtlänge: 112cm

Klingenlänge: 97,5cm

 

Klingenbreite max.: 3,5cm

 

M1826 Kürassier Pallasch Bayern

0,00 €

  • verkauft

KD89 Kavalleriedegen M1889 Württemberg

Bezeichnung: KD89 

Herkunft: Württemberg

Hersteller: ACS (Alexander Coppel Solingen)

Klingenlänge: 80cm

Klingenbreite am Stichblatt: 2,3cm

Klingenrücken ist 0,7cm stark (am Stichblatt gemessen)

Gesamtlänge: 93cm

Kavalleriedegen M1889

mit originaler Scheide. Der Pallasch gehört zu einem Offizier der württembergischen Kavallerie. Die Klinge ist nicht verbogen oder sonstiges, es sind noch einige schwache Ätzungen erkennbar, schönes Rankendekor und Trophäensammlungen und derartige andere Verzierungen.

Das Gefäß weißt geringe Trage-spuren auf, was das Stück noch etwas interessanter macht. Stoßleder könnte entweder original sein oder ist bereits alt ersetzt wurden. Griffhülse ist unbeschädigt. Das Gefäß weisst das typische württembergische Wappen auf.

Scheide ist abgesehen von der Patina auch in sehr gutem Zustand. Sie hat eine Delle etwa in der Mitte der Scheide. Die berühmte sogenannte "Türdelle" welche oft an getragenen Stücken zusehen ist. Eine von zwei Schrauben zur Befestigung des Mundblechs fehlt.

KD89 Kavalleriedegen M1889 Württemberg

0,00 €

  • verkauft

Infanterie Offiziers Degen Model 1889 ( IOD89) "Mit Gott für Kaiser und Reich"

Es handelt sich um einen IOD89.  Das Gefäß und die Griffhülse in sehr gutem Zustand, Griffwicklung in takt. Scheide in ausgezeichnetem Zustand nur wenige Lackschäden, keine Dellen (eventuell mal ergänzt). Noch mit dem originalem Herrscher Monogramm auf der Griffhülse, was relativ selten erhalten ist. Stoßleder ergänzt wurden.

Die Klinge ist an der Fehlschärfe stark rostnarbig. Der Rest der Klinge ist leicht vernarbt. Neben Trophäen und Rankendekor ist der patriotische Spruch "Mit Gott für Kaiser und Reich" quartseitig in die Klinge geätzt. Terzseitig eine Abbildung des Kaisers Willhelm II.

Vom Hersteller Weyersberg & Co Solingen. Besitzt ein Klappgefäß, das heißt das Stichblatt in auf der Terzseite durch ein Scharnier einklappbar. 

 

Schönes Sammlerstück!

 

Gesamtlänge mit Scheide: 99cm

Gesamtlänge ohne Scheide: 97cm

Klingenlänge: 82,5cm

 

Infanterie Offiziers Degen Model 1889 ( IOD89) "Mit Gott für Kaiser und Reich"

0,00 €

  • verkauft

Siebenring Rapier Stantler München Super erhalten ORIGINAL Degen um 1610

Ein originaler Stantler aus München, Siebenring-Rapier mit beidseitiger Klingenaufschrift "Stantler Me Fecit"

Alles original außer der Griffwicklung diese wurde vermutlich um 1900 herum erneuert. Ansonsten in einzigartigem Zustand! Rapier ist original aus der Zeit um 1610! Standler war ein sehr Bekannter Schmied seiner Zeit gewesen und hat unter anderem auch viele militärische Rapiere für die Münchner Stadtwache gefertigt. Ist und bleibt ein Bekannter Name unter den Blankwaffen-Schmiden 

Gesamtlänge: 119cm

Klingenlänge (Bis zum Korb, ohne Ricasso): 97,5cm

Ein originaler Standler Siebenring-Rapier mit beidseitiger Klingenaufschrift "Standler Me Fecit" Alles original außer der Griffwicklung diese wurde vermutlich um 1900 herum erneuert. Ansonsten in einzigartigem Zustand! Rapier ist original aus der Zeit um 1610! Gesamtlänge: 119cm Klingenlänge (Bis zum Korb, ohne Ricasso): 97,5cm

0,00 €

  • verkauft

KD91 Kavalleriedegen M1891 Bayern mit Scheide und Portepee "In Treue fest"

Zum Verkauf steht dieser Kavalleriedegen M1891

mit originaler Scheide und dazu gehörigem Portepee. Der Pallasch gehört zu einem Offizier der bayerischen Kavallerie. Die Klinge ist nicht verbogen und fast in perfektem Zustand, außerdem besitzt sie beidseitig die typisch bayrische Parole "In Treue fest"

Das Gefäß weisst geringe Tragespuren auf, was das Stück noch etwas interessanter macht. Stoßleder teilweise erhalten. Griffhülse ist leicht beschädigt (siehe Fotos). Das Gefäß mit doppeltem Klappscharnir (recht selten!) befindet sich das typisch bayerische Wappen. Dieser Degen ist in Bayern 1891 eingeführt wurden und heißt deshalb in Bayern KD91 während im Rest des Reiches (außer Sachsen) der identische KD89 (unterscheidet sich nur vom Wappen) bereits 1889 eingeführt wurde

Scheide ist in fast Perfektem Zustand. Sie weist keine Dellen auf! Das originale Portepee ist leider am Lederriemen zerrissen. Es müsste also ein neuer Riemen eingezogen werden, ansonsten in sehr gutem Zustand

0,00 €

  • verkauft

KD89 (Kavallerie-Degen) Baden 22.D.4.89 3. Badisches Dragoner-Regiment „Prinz Karl“ Nr. 22 WKC

Bezeichnung: KD89 

Herkunft: Baden (Eigentums-Stück eines Offiziers der Dragoner) 

Hersteller: WK & C

Klingenlänge: 80cm

Klingenbreite am Stichblatt: 2,4cm

Klingenrücken ist 0,7cm stark (am Stichblatt gemessen)

Gesamtlänge: 95cm

 

Beschreibung:

Zum Verkauf steht dieser Kavalleriedegen M1889

mit originaler nummerngleicher Scheide und dazu gehörigem Portepee. Der Pallasch gehört zu einem Offizier des 3. Badisches Dragoner-Regiment „Prinz Karl“ Nr. 22 Die Klinge ist nicht verbogen oder sonstiges, außerdem besitzt sie am Rücken ein schönes Ranken Dekor und reichhaltige Ätzungen!

Das Gefäß weisst geringe Tragespuren auf, was das Stück noch etwas interessanter macht. Stoßleder vollständig erhalten. Griffhülse ist unbeschädigt. Außerdem ist noch der originale Trageriemen vorhanden. Das Portepee ist eindeutig ebenfalls ein zeitgenössiges Original aus Baden. Auf dem Gefäß befindet sich das für die badische Armee zu dieser Zeit typische Preußische Wappen. Gefäß und Scheide sind mit 22.D.4.89 gestempelt.

Scheide ist abgesehen von der Patina auch in sehr gutem Zustand. Sie hat eine winzige Delle in unteren Viertel. Die berühmte sogenannte "Türdelle" welche oft an getragenen Stücken zusehen ist.

Zum 3. Badisches Dragoner-Regiment „Prinz Karl“ Nr. 22: Erster Weltkrieg

August 1914: Ausmarsch nach Westen mit Aufklärung gegen die französische Festung Belfort. Streifen- und Patrouillendienste in Französisch-Lothringen

März 1915: Auflösung des Regimentsverbandes mit Abordnung der 1. und 2. Eskadron zur 115. Infanterie-Division, sowie der 3. und 4. Eskadron zur 111. Infanterie-Division. Als Kavallerie im Ordnungs- und Sicherungsdienst der rückwärtigen Divisionsbereiche eingesetzt.

1916 wurden die 1. und die 2. Eskadron nach dem östlichen Kriegsschauplatz verlegt. Die 1. Eskadron verblieb in Litauen, während die 2. Eskadron dem Österreichisch-Ungarischen Oberkommando unterstellt wurde. Sie kämpfte in Galizien und nahm am Feldzug gegen Rumänien teil. Die 3. und 4. Eskadron verblieben im Westen und wurden unter anderem auch in der Schlacht an der Somme eingesetzt.

1918 wurde das Regiment im Westen wieder zusammengeführt, nach Abgabe der Pferde infanteristisch ausgebildet und in den Abwehrkämpfen in Flandern, den Argonnen und an der Maas verwendet. Wer Interesse an mehr Bildern hat einfach anschreiben!

0,00 €

  • verkauft